Herzlich willkommen an der Abteilung für Urologie

Menschen mit Erkrankungen der Nieren, den harnableitenden Organen und den männlichen Geschlechtsorganen erhalten an unserer Abteilung die bestmögliche medizinische Versorgung und Pflege. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Früherkennung und Therapie des Prostatakrebses.

Prim. Dr. Karl Leeb

Prim. Dr. Karl Leeb:

„Wir können keine Wunder vollbringen, aber der Schlüssel für Ihre Gesundheit sein!“

Auf der Station und in der Ambulanz bemüht sich unser Ärzte- und Pflegeteam in vielfältiger Weise um die Behandlung und Betreuung unserer Patienten. So bieten wir, in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, alle diagnostischen Verfahren der Urologie sowie konservative und operative Therapiemöglichkeiten an.

Wir pflegen eine enge Kooperation mit der österreichischen und europäischen Gesellschaft für Urologie, was unseren Patienten modernste Behandlungsmethoden garantiert.

Unser Pflegeteam unterstützt unsere Patienten im Klinikalltag. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine persönliche Betreuung, die sich an Ihren indivduellen Bedürfnissen orientiert.

DGKP Karin Mülleder:

"Das Pflegeteam der Urologie steht für eine ganzheitliche Betreuung der Patienten und bemüht sich sehr dem Leitspruch der Elisabethinen "Wir müssen die Menschen froh machen" gerecht zu werden!"

Schwerpunkte im Überblick

Früherkennung und Therapie des Prostatakrebses

Zur Früherkennung von Prostatakrebs nutzen wir spezifische Untersuchungsverfahren. Wir bestimmen den PSA-Wert (PSA = Prostataspezifisches Antigen), der als wichtiger Tumormarker gilt, wobei eine Erhöhung des PSA-Werts nicht automatisch auf ein Prostatakarzinom hinweist. Bei Bedarf führen wir weiters einen PCA3-Test durch. Der PCA3-Wert ist ein molekulargenetischer, aus dem Harn bestimmter Tumormarker. Beide Tests dienen als wichtige Entscheidungshilfe für die Durchführung weiterer gezielter Abklärungsuntersuchungen. Daraufhin führen wir ein spezifisches Ultraschallverfahren (Histoscan) und eine gezielte Biopsie durch und sorgen damit für eine sichere Diagnose.

Laparoskopie

  • Laparoskopische Tumorchirurgie
    Wir verfügen mittlerweile über zehn Jahre Laparoskopie-Erfahrung und führen onkologische Operationen (radikale Prostatektomie, Tumornephrektomie, Nierenteilresektion, radikale Zystektomie,...) fast ausschließlich laparoskopisch durch.
  • Laparoskopische rekonstruktive Chirurgie
    Urologische rekonstruktive Eingriffe, wie beispielsweise Nierenbecken-Plastik, Harnleiter-Neueinpflanzung,... realisieren wir ebenfalls minimal-invasiv.

Minimal-invasive Steintherapie

Wir setzen auch bei der Steintherapie, die eine schonende und rasche Steinfreiheit zum Ziel hat, auf modernste Behandlungsmethoden. Wir waren österreichweit die erste Abteilung, die einen Stoßwellenzertrümmerer (ESWL) verwendete. In den letzten Jahren hat es auf diesem Gebiet weitere technische Innovationen gegeben, die heute dieses Verfahren erweitern. Dazu gehören die perkutane Steintherapie (PCNL), die starre und flexible Ureterorenoskopie (Harnleiter- und Nierenspieglung) und die laparoskopische Steintherapie.

Uroonkologie

In Zusammenarbeit mit der Abteilung Hämatoonkologie behandeln und betreuen wir interdiszipliniär urologische Krebspatienten entsprechend der geltenden Leitlinien.

Mehr Information zur Hämatoonkologie erhalten Sie hier.

Urotherapie bei Inkontinenz

Wir untersuchen und behandeln alle Formen der Inkontinenz. Dies geschieht in enger Kooperation mit weiteren Spezialisten aus anderen Abteilungen. Die Kompetenzen der einzelnen Fachbereiche werden im hauseigenen Zentrum „elizib - Zentrum für Inkontinenz und Beckenboden“ gebündelt. Unsere Urotherapeutin (speziell geschultes Pflegepersonal) begleitet und unterstützt die Patienten bei allen notwendigen Untersuchungen und der Versorgung mit Inkontinenz-Hilfsmitteln.

Zum elizib – Zentrum für Inkontinenz und Beckenboden
Patienteninformation „Was ist Urotherapie?“