Mag. Kaplinger und Sr. Barbara

 

 

"So weit muss Medizin und Betreuung gehen!


Wir, die Elisabethinen mit ihren Töchterfirmen und Krankenhäusern, nehmen diese Herausforderung an."

Über die Holding

Die Elisabeth von Thüringen GmbH unterstützt und begleitet den Konvent der Elisabethinen Linz-Wien bei der Erfüllung seines Auftrags:

Gemeinsam ganzheitlich heilend und froh-machend für die Menschen da zu sein. 

Elisabeth von Thüringen. Landgräfin im 13. Jahrhundert. Mit 24 Jahren als Mutter von drei Kindern gestorben.
Zur Legende geworden. Heilig gesprochen. Warum eigentlich?
Elisabeth war Caritas, Sozialistin und Revolutionärin in einer Person. Und hätte es das Wort Empowerment schon gegeben – sie hätte es reichlich benutzt.
Mehr Liebe in die Welt zu bringen, sah sie als Lebenszweck.
Im Establishment aufgewachsen, wollte sie von jedermann geduzt werden.
Bei den Mahlzeiten achtete sie darauf, dass sie nichts aß, was den Bauern zu unrecht entzogen worden war.
Wenn sie half, sah sie nicht nur die unmittelbare materielle Not, sondern auch die seelische Verletzlichkeit der Menschen.
Wenn man sie in die Schranken weisen wollte, brach sie radikal mit geltenden Regeln.

Was heißt es also, wenn man Elisabeth‘s Anspruch ins Heute übersetzen will?
Elisabethinische Medizin und Betreuung bedeutet in erster Linie, Körper, Geist und Seele als untrennbare Einheit zu verstehen und gleichwertig zu betrachten.
Und zwar jenseits jeder Floskel.

Die Folgen sind weitreichend.
Es braucht bedingungslos Zusammenarbeit auf Augenhöhe aller Berufsgruppen und Organisationen, die am Heilungsprozess von Menschen beteiligt sind.
Und es braucht revolutionären Geist, um neue Wege zu gehen – und um die bestmögliche Medizin und Betreuung anbieten zu können.
So weit muss Medizin und Betreuung gehen.

Sr. Barbara & Mag. Raimund Kaplinger
Geschäftsführung der Elisabeth v. Thüringen GmbH